Konstanz – unser neues Kunstschaufenster – Siegfried Stetter stellt als erster Künstler aus

Seine aktuellen Bilder präsentiert Siegfried Stetter in unserem neuen Kunstschaufenster in Konstanz.

Der Hettinger Künstler stellt Landschaften in seinen Bildern dar. Jedoch sei es „… keinesfalls eine abstrakte Darstellung der Natur“, so Siegfried Stetter. Seine Bilder seien angelehnt an abstrakten Expressionismus mit informellen Zügen. Es sei ein intuitives und konstruiertes Zusammentreffen. Und wie so oft in seinen Bildern wird der Betrachter in den Sog der Transzendenz gezogen.

Die farbintensiven Bilder von Siegfried Stetter sind bis zum 31. Oktober 2017 bei

RE/MAX
Alter Wall 10
78467 Konstanz

zu bestaunen. Ihr wollt mehr wissen oder habt Interesse an diesen Bildern? Sprecht Frau Katja Hefelmann vor Ort an, oder nehmt unkompliziert Kontakt mit Siegfried Stetter auf.

Hier werdet Ihr zu seiner Webseite geleitet, wo Ihr sämtliche Informationen findet.

… und noch ein paar Schnappschüsse:

 

Mehr unter www.fx-kunst-ravensburg.de

Text, Bilder und Video: Petra Kolossa

Advertisements

Siegfried Stetter im Kunstschaufenster Horgenzell

Ein neues Bild ist in unserem Kunstschaufenster im Salon „Chris“ in Horgenzell für einen Monat eingezogen.

Im Juli könnt Ihr ein kraftvolles, farbintensives Bild  von Siegfried Stetter aus Hettingen auf der Staffelei bestaunen.

Siegfried erklärte mir, dass ihn ein Bibelspruch „Die offene Tür oder Ich bin die Tür“ inspirierte, dieses Bild zu malen. Um Transzendenz darzustellen, bevorzugt er Weiß.

Die Tür als Sinnbild für Kommen und Gehen, Durchschreiten, neue Wege gehen, Altes hinauswerfen … Geht eine Tür zu, so öffnet sich eine andere. Ob bewusst, oder unbewusst, geschieht es durch uns. – Die offene Tür oder Ich bin die Tür.

Den Salon „Chris“ findet Ihr hier. Wer in der Nähe ist, schaut einfach mal vorbei.

Ihr wollt über Siegfried Stetter mehr wissen oder Ihr seid an seinen Bilder interessiert? Dann nehmt unkompliziert mit ihm Kontakt auf.

Schaut auch auf www.fx-kunst-ravensburg.de.

Text und Bilder: Petra Kolossa